Die systemische Aufstellungsarbeit für Tiere und ihre Menschen

Bei der Aufstellungsarbeit geht es immer um das Heilen eines System durch das Wiederherstellen von Ordnung. Tiere, die mit dem Menschen leben, sind Teil dieses Familiensystems und unterliegen den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie die Menschen, die ihm angehören.
Folgende Störungen sind möglich:
  • Ich teile dein Leid
  • Lieber ich als du
  • Ich mache das für dich aus Liebe
  • Ich übernehme die Rolle von...
  • Sühne für fremde Schuld
  • Rudelkämpfe (zwischen dem Tier und dem Partner/Kind)
  • Verstorbener Mensch fehlt so sehr (ich folge dir nach)
  • Verstorbenes anderes Tier fehlt so sehr ( ich folge dir nach)
  • Zwangshandlungen (Koppen, Wundkratzen)
  • Ein Tier findet seine Rolle nicht in der Hierarchie der Familie
  • Die Ordnung in der Familie stimmt nicht u.A.
Die Methoden in der Systemarbeit für das Tier sind ähnlich wie für Menschen:
  • mit Stellvertretern
  • mit einem Stellvertreter und Objekten
  • mit Objekten
  • mit Bodenankern